top of page

Spur der Ziegel

Kissenschlacht bei Sculpture Club. Seit ich die Werkstatt für Kurse und Brennservice geschlossen habe zum ersten Juli, war ich am fuhrwerken und Kissen produzieren. Aller Modellierton ca 100 Kilogram waren im Einsatz und mit allen Möglichkeiten des Plastizierens waren Plattentechnik, Aufbaukeramik und vollplastisches Arbeiten mit anschließendem Aushöhlen meine Mittel.

Daher wollte ich euch ein wenig an dem Prozess beteiligen, auch wenn die Eröffnung schon am Samstag den 8.Juli stattgefunden hat, seid ihr noch herzlich eingeladen Euch die Ausstellung in Zehdenick anzuschauen.





Spur der Ziegel Eine Ausstellung der Klosterscheune Zehdenick 8.7.-3.9.20023

Mit: Cuong Bui Manh, Fritz Best, Walter Dahn, Martina Minette Dreier, Ana Dominguez & Omar Sosa, Nicholas Ganz/Keinom, Philip Grözinger, Julie Grodon, Georg Herold, Jatiwangi Art Factory, Beatrice Jugert, Folke Köbberling, Silvia Lorenz, Timo Moors, Moholi Ndking, Mariel Poppe, Hartmut Röhl, Frank Sanderink, Ulf Schüler, David Shrigley, Marion Steer, Christian Uhlig, Fred Ute, Henry Wegener, WerDa

Mi-So 13-17 Uhr Klosterscheune Zehdenick Am Kloster 1 16792 Zehdenick www.klosterscheune-zehdenick.de

Gefördert von Kulturland Brandenburg/ Baukultur Leben








Clouds of Joy, 2023, Beatrice Jugert

120cm x 120cm x 50 cm

Ist ein Skulpturen Ensemble von vier Kissen geformt aus 50 kg frischem Ton. Die zur Ausstellungseröffnung noch feuchte Erdmasse impliziert die Weichheit realer mit Daunen oder Füllwatte gefüllten Kissen. Mich interessieren an dem Bild der Kissen das Alltägliche, jeder kennt sie, sie Versprechen eine gewisse Leichtigkeit auch im Hinblick auf den gewünschte Erholung oder den erhofften Schlaf, was durch das Gewicht und Aussehen des bloßen Erdmaterials kontrastiert wird.

Mit den Kissen nehme ich Bezug auf eine Arbeit „Silver Clouds“ von Andy Warhol die er 1966 bei Leo Castelli installierte. Er ließ die mit Helium gefüllte silbernen Kissen aus Folie durch die Galerie fliegen.

Die klassisch, gegenständlichen Gestaltung gleicht dem technischen Aufbau der Plattenkeramik von modernen Ziegeln. Das zunächst unsichtbare Innenleben der Kissen nimmt Bezug auf die Binnenstruktur von modernen Ziegeln die in mehreren Kammern aufgebaut sind, um sie leichter zu machen und besseren Wärme- und Kälteschutz zu erreichen.

Während der Ausstellung befindet sich das Skulpturen Ensemble auf dem Aussengelände der Galerie und ist den Witterungen ausgesetzt. Aus den weichen Kissen wird sich mit der Ausstellungsdauer eine verwitterte und zunehmend abstrakte Landschaft entwickeln aus deren Ruinen man die Bauweise der Ziegel entnehmen kann.

Der Titel "Clouds of Joy" ist inspiriert von der Jazz Musikerin und Komponistin Mary Lou Williams die mit der Band 12 Clouds of Joy das erste Mal ihre Kompositionen vorführen und aufnehmen konnte.





23 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page